Spielbetrieb

Vierte verliert Spitzenspiel – Fünfte sichert Klassenerhalt

Liebe Schachfreunde,

in der Kreisliga, in der an sechs Brettern gespielt wird, waren heute unsere Mannschaft 4 und 5 am Start.

Die fünfte Mannschaft gewann zu Hause gegen das Schlusslicht Schachhaus III sicher mit 4,5:1,5 und hat somit im ersten Jahr mit Werner Schwarz als Mannschaftsführer die Klasse erhalten.

Bereits nach etwas mehr als einer Stunde gewann unser Jugendspieler Eric Terboczi in einem U-14-Duell nach turbulentem Spielverlauf und beiderseitiger Nervosität in seinem ersten Mannschaftskampf auch den ersten Punkt. Sehr schön! Horand Rittersbacher gewann gegen Günter Weihrauch ebenso sicher wie Karl Schrank gegen unser ehemaliges Mitglied Schachfreund Krawietz. Dafür spielte Ralf Kissel im entscheidenden Moment unkonzentriert. In bereits deutlich besserer Stellung übersah er die einfache Gewinnabwicklung durch Damentausch und Qualitätsgewinn und wollte das Geschehen durch einen direkten Angriff am Königsflügel abkürzen. Er wird nachmals das Thema schwache Grundreihe durcharbeiten müssen...Alfons Sauer wurde von seinem Gegner mit Schottisch überrascht und in einer etwas kuriosen Nebenvariante gewann er schließlich einen Bauern und auch die Partie. Zum dritten Mal in Folge ungeschlagen blieb Werner Schwarz an Brett 1 und das Remis im Damengambit war das Ergebnis einer etwas passiven aber zähen Verteidigung.

Sieg im Verfolgerduell für die Erste

Heute ging es nach Pirmasens, zum Tabellenzweiten der Rheinlandpfalzliga. Beide Mannschaften sind Rating-mässig annähernd gleich stark, so dass ein spannender Kampf zu erwarten war. Relativ früh kam Karl-Hein Eßwein diesmal in Nachteil. Er opferte gegen Klaus Ludy (mit 4/5 einer der Pirmasenser Top-Scorer) einen Bauern, ohne dafür ausreichende Kompensation zu erhalten. Die anderen Bretter standen unklar, am Spitzenbrett konnte Andreas Lambert am Damenflügel gegen Ansgar Barthel mehr Fortschritte machen, als dieser am Königsflügel.

Die ersten Ergebnisse waren Unentschieden : Johannes Feldmann hatte gegen Frank Scherer eine Stellung aufgebaut, bei der es für beide Seiten schwer war, voran zu kommen. Stefan Johann stand gegen Manuel Weller im Caro Kann wie gewohnt etwas passiv, konnte aber durch präzises Spiel ausgleichen. Andreas Gypser's Gegner, Altmeister Helmuth Ortinau, gab schon früh einen Läufer gegen einen Springer ab, um eine übersichtliche Stellung herbeizuführen. Den minimalen Vorteil der besseren Leichtfigur konnte Andreas nicht nutzen, alle drei Partien Remis. Als nächstes musste Karl-Heinz Eßwein, der diesmal keine Komplikationen mehr heraufbeschwören konnte, die Segel streichen. Es folgte ein weiteres Remis im Doppelturmendspiel von Stefan Erdmann gegen Andreas Stock.

Zweite und Dritte Mannschaft gewinnen

 

Am heutigen Sonntag spielten unsere 2. und 3. Mannschaft zu Hause gegen Dahn respektive Waldsee. Zwei Siege sind zu vermelden.

 

Gut erholt von der äußerst unglücklichen Niederlage kurz vor Weihnachten in Lambsheim zeigte sich unsere 3. Mannschaft. Sie gewann nur zu siebt und ohne das Spitzenbrett Karlheinz Vogel gegen Waldsee mit 4,5:3,5. An den Brettern 1 und 3 mussten Werner Ullrich und Jan Cerny Schwarzniederlagen einstecken, gewinnen konnten Dr. Karl Thurner, Egon Betz, Claus Petschick und Werner Hary. Den entscheidenden halben Punkt steuerte Ersatzmann Thomas Beyer bei. Mit 9 Punkten liegt unsere 3. Mannschaft bei guten Brettpunkten einen Punkt hinter Lambsheim auf Platz 2, ist allerdings bei drei ausstehenden Spieltagen auf fremde Hilfe angewiesen, um den Aufstieg noch schaffen zu können.

 

Mit nun 6:6 Punkten findet sich unsere 2.Mannschaft im vorderen Mittelfeld. Nach unten dürfte nichts mehr passieren, aber nach ganz oben wird es sehr schwierig. Gegen Dahn konnten wir heute mit 5:3 die Oberhand behalten. Gerhard Wetzel und Norbert Röhm einigten sich recht früh mit ihren Gegnern auf remis und Karlheinz Böhler konnte seine Partie an Brett 8 mit einem schönen Königsangriff erfolgreich gestalten. Stefan Simon ging an Brett 1 gegen den stäksten Dahner in der momentanen Modevariante mit 3. Lb5 im Sizilianer einer Stellungswiederholung aus dem Weg,  öffnete aber mit g5 die Königsstellung und konnte die schwierige Stellung nicht verteidigen. Hermann Krieger erzielte mit Schwarz an Brett 3 ein sicheres Remis und Hans Kelchner knetete in einer sauberen Positionspartie seinen Gegner solange, bis diesem seine Felderschwächen zum Verhängnis wurden. Mannschaftsfüher Manfred Derlich behielt in einer etwas passiven Stellung  die Nerven. Sein Gegner musste auf Gewinn spielen und veropferte sich im Königsangriff. Somit war der Kampf gewonnen und Uwe Alex einigte sich nach abwechslungsreichem Spielverlauf in etwas besseres Stellung auf Remis.

Vereinspokal 2012

Runde 1  20.01.2012
Nr Name Name Ergebnis
1 Manfred Derlich Ralf Kissel

1-0

2 Alfons Sauer Werner Schwarz 1-0
3 Leo Heimann Werner Hary remis; Blitz 2-0
4 Daniel Köppke Dr. Karl Thurner 0-1
5 Martin Köbsel Winfried Breitling 1-0
6 Dr. Andreas Gypser Reiner Junker
7 Karl-Heinz Vogel Jürgen Buchäckert  0-1

 

2.Runde   09.03.2012
Nr Name Name Ergebnis
 Buchäckert  spielfrei  1-0
 Dr.Gypser/Junker  Dr. Karl Thurner
 Manfred Derlich  Martin Köbsel  1-0
Alfons Sauer Leo Heimann  0-1

 

3.Runde 18.05.2012
Nr Name Name Ergebnis

Dr.Gypser/Junker/Dr.Thurner

Leo Heimann
Manfred Derlich Jürgen Buchäckert  0-1

 

4.Runde 13.07.2012

 

 

Pokalsieger 2011 : Reiner Junker

Vereinsturnier 2012 B Runde 4

Paarungsliste der 4. Runde  
TischTNrTeilnehmerTitePunkte-TNrTeilnehmerTitePunkteErgebnisAt
1 1. Derlich,Manfred (3) - 6. Kissel,Ralf (3) 1 - 0
2 8. Sauer,Alfons (2) - 7. Hary,Werner (2) 1 - 0
3 4. Zielenski,Norber (0) - 13. Jenner,Maxim (2) + - -
4 10. Breitling,Winfri (1) - 5. Beyer,Thomas (1½) 0 - 1
5 9. Köbsel,Martin (1½) - 11. Schwarz,Werner (0) 1 - 0

Seniorenliga Pfalz 2011/2012 Runde 5

In der 5. Runde mussten die Favoriten Federn lassen. So verlor Frankenthal hoch gegen Schifferstadt/ Waldsee und Thallichtenberg schaffte nur ein 2:2 gegen Speyer.

Aber auch die Ludwigshafener Senioren hatten sich einen besseren Ausgang vorgestellt.
Deidesheim konnte nicht unverdient mit 2,5 : 1,5 gegen unsere Erste gewinnen. Und die Zweite verlor mit dem gleichen Ergebnis gegen Neustadt.

Zwei Runden vor Schluss ist unsere Erste auf die Schützenhilfe anderer Mannschaften angewiesen, um Deidesheim noch vom Spitzenplatz zu verdrängen. Deidesheim spielt noch gegen Neustadt und gegen Thallichtenberg, während unsere Erste noch gegen Thallichtenberg und Frankenthal antreten muss.

 

 

Einzelergebnisse (SBRP)

Kreisliga: Vierte Tabellenführer - Fünfte verliert

Am Sonntag, den 15.1. bestritten unsere 4. und 5. Mannschaft in der Kreisliga (6 Bretter) den ersten Mannschaftskampf im neuen Jahr.

Die Vierte trat in Altrip gegen Altrip II an und gewann sicher mit 5:1. Lediglich MF Martin Köbsel verlor gegen den aufstrebenden Jugendspieler Julius Muckle an Brett 4, Horst und Norbert Zielenski, Thomas Beyer, Udo Schneekloth und Winfried Breitling konnten ihre Partien gewinnen. Mit 12:0 Punkten liegt unsere vierte Mannschaft einen Brettpunkt vor ESV I. In zwei Wochen kommt es beim ESV quasi zum "Endspiel" - über Schlachtenbummler würden wir uns sehr freuen.

Die fünfte Mannschaft hat es in Worms gegen Worms V versäumt, den Abstieg definitiv auszuschließen. Nach einer 2:4-Niederlage befinden wir uns mit 4:8 Punkten im unteren Mittelfeld. Ein Sieg in zwei Wochen zu Hause gegen den Tabellenletzten Schachhaus III kann aber das Abstiegsgespenst verbannen. Nach einer Stunde einigte sich MF Werner Schwarz an Brett 1 mit seinem um 300 Punkten stärkeren Gegner in leicht schlechterer Stellung auf Remis, da dieser an diesem Tag keine Lust auf Schach hatte. Den Schwung vom Open in Schwäbisch Gmünd konnte Ralf Kissel an Brett 3 gegen seinen russischen Schachfreund mitnehmen, der mit zunehmendem Partieverlauf immer lautere Jammertöne ausstieß. In einer schönen Positionspartie sorgte ein Springervorposten auf d5 für dauerhaften Stellungsvorteil. Nach einem konsequent vorgetragenen Angriff am Königsflügel war die Partie nach 26 Zügen zu Ende.

Magdalena Geißler geriet an Brett 6 mit Schwarz schon in der Eröffung im Sg5-Zweispringerspiel in eine schwierige Stellung und das Mittelspiel mit zwei Minusbauern war nicht zu halten. Karl Schrank gelang gegen seine elfjährige Gegnerin bereits nach zehn Zügen ein Springerfang, doch der Materialvorteil hatte sich bis zur Zeitkontrolle in eine zwar noch bessere aber unklare Stellung verwandelt. Keine Chance hatte Alfons Sauer gegen Klaus Zachmann, den stärksten Wormser an Brett 4. Nach vier Stunden hatte dieser drei Bauern mehr und konnte den fünften Punkt im fünften Spiel erzielen. Mark Duda behandelte die Skandinavische Eröffnung etwas unkonventionell und im Mittelspiel hatte er dann zwei Türme und zwei Mehrbauern gegen Turm und Läuferpaar. Leider baute er sich dann sehr passiv auf, versäumte es, einen Freibauern zu bilden und geriet in eine immer schlechtere Stellung, die dann auch verloren war. Da der Kampf somit verloren war, einigten sich Karl Schrank und seine junge Spielpartnerin auf Remis.

.