Rheinlandpfalzliga - Endspurt

Heute spielten wir beim Verein mit dem längsten Namen, dem SC Heimbach-Weis/Neuwied. Die zweite Mannschaft des Oberligisten ist Abstiegskandidat, dementsprechend waren wir stark favorisiert. Dennoch gingen wir die Sache konzentriert an, und konnten am Ende sogar über der Rating-Erwartung spielen.

Die Ergebnisse in zeitlicher Abfolge :
13:25 : Andreas Lambert kam aus der Eröffnung trotz der schwarzen Steine mit dem Läuferpaar und leichtem Vorteil heraus. Ein unglücklicher Zug des Gegners führte zu einer Fesselung auf den schwarzen Feldern und erlaubte eine kleine Kombination.
13:40 : Richard Muckle war nach zweieinhalb Stunden bereits im Bauernendspiel angelangt. In der Eröffnung hatte ihm der Gegner einen Doppelbauern verpasst, wonach es auf den ersten Blick nicht so gut für Richard aussah. Richard opferte im Endspiel einen Bauern für Aktivität, und es zeigte sich dass es nicht so klar war. Der Gegner wickelte ungünstig ins Läuferendspiel ab, musste den Bauern zurückgeben, lies dann noch den Läufertausch zu und es kam ein für Richard gewonnenes Bauernendspiel heraus.
Somit ein schnelles 2-0 für Ludwigshafen.
14:45 : Reiner Junker hatte seinen Gegner mit den weissen Steinen einfach überspielt, und holte den vollen Punkt ohne grössere Probleme. 3-0.
15:00 : Stefan Johann verteidigte mit Schwarz wieder sein Caro-Kann. Es kam ein etwas besseres Turmendspiel heraus, aber ein Gewinn war nicht zu finden.
15:20 : Kurios war die Weisspartie von Johannes Feldmann. Seine vorgerückte Bauernkette c4 + d5 sperrte den halben gegnerischen Damenflügel vom Spiel aus. Dementsprechend entwickelte Johannes Initiative am Königsflügel. Er kam zu dem Schluss, dass er langfristig den Zug f5-f4 verhindern sollte. Nach einigem Nachdenken spielte er Sh5, und es kam ... f5-f4, wonach der Sh5 keine Felder mehr hatte. Die Stellung wurde hochkompliziert und taktisch, unter anderem weil Johannes auf der Diagonale a1-h8 Druck machte. Es endete in einem Damenendspiel, in dem der Gegner Dauerschach gab.

Nach diesen beiden Remis stand es 4-1 für uns.

15:30 : Jochen Bruch's Gegner hatte mit Weiss eine seltsame Zugfolge im Sizilianer gewählt, bei der er zwei Tempi verschenkte. Mit Weiss kann man sich natürlich einiges erlauben, aber die Stellung war schon angenehm für Schwarz. Weiss brachte ein Figurenopfer für drei Bauern, was interessant war, aber am Ende nicht reichte. Damen wurden getauscht, ein Bauer ging verloren, und schliesslich gewann Jochen sicher.

15:40 : Karl-Heinz Esswein spielte mit Schwarz und hatte bereits früh die Bauernstruktur seines Gegner verschlechtert. Er entwickelte Initiative am Königsflügel, was jedoch nicht ausreichte. Dann öffnete er den Damenflügel, und drang über die c-Linie ein. Das Spiel auf beiden Flügeln war dann zuviel für seinen Gegner.

16:00 : Den Schlusspunkt zum 7-1 setzte Julius Muckle, der den internationalen Meister Kertesz besiegen konnte.

In der Tabelle gab es diesmal eine Überraschung, Heidesheim verlor trotz einem um mehr als 100 Punkte höheren Eloschnitt gegen Landau II. Damit sind wir mannschaftspunktegleich mit Heidesheim und nur einen Brettpunkt hintendran.
Tabellenführer Frankenthal gewann in Koblenz, aber nur 4,5-3,5. Damit konnten die Frankenthaler ihre Führung auf 3 Mannschaftspunkte ausbauen und können in der nächsten Runde gegen Heidesheim alles klarmachen.

 

1. Rheinland-Pfalz-Liga

7. Runde   Spieltag: 18.02.2018

110Sfr.Mainz 192820489SC Wittlich 19471907 5.47
1 1 Kiefer,Daniel 2197 2 Terhorst,Jochen 2117 ½ ½ 0.61
2 4 Münch,Ingo 2123 3 Müllen,Armin 2048 1 0 0.60
3 5 Neurohr,Jürgen 2085 4 Klink,Udo 1980 0 1 0.64
4 6 Bauer,Claus,Dr. 2090 5 Becker,Wilhelm 1945 1 0 0.70
5 7 Schneider,Jörg 2063 6 Berisha,Faik 1920 ½ ½ 0.69
6 8 Paskalutsa,Vladimir,Dr. 1987 8 Scheuring,Christoph 1884 ½ ½ 0.64
7 9 Gundlach,Michael 1992 14 Berres,Eric 1792 1 0 0.76
8 16 Sabel,Reinhard 1848 17 Thul,Marcus 1572 1 0 0.83
21SV Koblenz 03/25   II20088SK Frankenthal2100 3.02
1 1 Polster,Wolfgang,Dr. 2201 1 Syrov,Arkadi 2239 1 0 0.45
2 3 Doncevic,Dario 2206 3 Fulea,Dan,Dr. 2188 ½ ½ 0.53
3 7 Schäfers,Andreas 1989 4 Syska,Albert 2164 0 1 0.27
4 6 Berresheim,Helmut 2003 6 Tresch,Lukas 2017 ½ ½ 0.48
5 8 Thieme-Garmann,Alexander 1988 5 Kargoll,Peter 2089 ½ ½ 0.36
6 12 Kalnitsky,Michael 1957 7 Johann,Christof,Dr. 2085 ½ ½ 0.33
7 17 Peiter,Andre 1899 8 Kühn,Bernd 2017 ½ ½ 0.34
8 20 Krywjak,Adrian 1819 11 Völpel,Robert 2003 0 1 0.26
32Sfr.Heidesheim21457SK Landau   II200935 5.43
1 1 Carow,Johannes 2445 2 Silber,Gerhard 2176 0 1 0.83
2 2 Wilhelm,Till 2188 3 Schatz,Dieter 2078 ½ ½ 0.65
3 3 Karst,Elmar 2205 4 Karpa,Adrian 2051 1 0 0.71
4 4 Carow,Annelen 2136 5 Kopp,Nico 2047 0 1 0.62
5 6 Klein,Christoph 2056 6 Hirschinger,Thomas 1970 0 1 0.62
6 5 Beck,Michael 2073 7 Hünerfauth,Uwe 2012 1 0 0.59
7 7 Faldum,Manfred 2030 17 Kuhn,Daniel 1783 ½ ½ 0.81
8 8 Krannich,Annette 2026 8 Wolfer,Joshua 1958 0 1 0.60
43TSV Schott Mainz   II20426SC Pirmasens 1912207562 3.67
1 6 Cremer,Kevin 2196 1 Appel,Ralf 2434 0 1 0.20
2 7 Müller,Marco 2162 2 Barthel,Ansgar 2141 ½ ½ 0.53
3 8 Werner,Dimo 2000 3 Gnichtel,Gerd 2131 1 0 0.32
4 11 Bauer,Martin 2083 4 Scherer,Frank 2034 1 0 0.57
5 15 Lisanti,Marco 2033 5 Stock,Andreas 2008 1 0 0.54
6 16 Manus,Christoph 1966 6 Lares,Harald 1978 1 0 0.48
7 19 Sulic,Kresimir 1856 7 Ludy,Klaus 1925 1 0 0.40
8 17 Kühner,Christian 2042 8 Clauer,Denis 1948 ½ ½ 0.63
54SC Heimbach-Weis/Neuwied   II19375SK 1912 Ludwigshafen212817 2.15
1 1 Kertesz,Alfred 2157 2 Muckle,Julius 2255 0 1 0.36
2 3 Fink,Christian 2072 1 Bruch,Jochen 2189 0 1 0.34
3 2 Rutz,Errit 1933 3 Feldmann,Johannes 2164 ½ ½ 0.21
4 5 Schnur,Edmund 1962 4 Johann,Stefan 2179 ½ ½ 0.22
5 7 Böhm,Jan-Heinrich 1769 5 Junker,Reiner 2154 0 1 0.09
6 8 Fink,Horst 1891 6 Lambert,Andreas 2148 0 1 0.18
7 9 Matusch,Dirk,Dr. 1993 9 Muckle,Richard 1930 0 1 0.59
8 16 Naumann,Tobias 1721 8 Esswein,Karlheinz 2004 0 1 0.16 

Erste Mannschaft gewinnt knapp gegen starke Mainzer

Der Kampf verlief in zwei Phasen. Zunächst sah es gar nicht so gut aus, für Ludwigshafen. An zwei Brettern opferten die Mainzer Material für Königsangriff. Stefan Johann und Richard Muckle fiehlen dem zum Opfer. Dieter Villing gelang es, die Dame für einen Turm zu fangen - da war die Partie im Grunde entschieden. Der Mainzer brachte danach noch ein Figurenopfer, was aber erwartungsgemäss nicht zum Erfolg führte. Es folgten noch zwei Remisen von Karlheinz Esswein, der sein Läuferpaar nicht zum Sieg bringen konnte, und Julius Muckle der eine etwas schlechtere Stellung in der Slawischen Abtauschvariante als Schwarzer remis hielt.
Stand nun : 2-3 für Mainz.
Reiner Junker und Andreas Lambert waren im Endspiel, Reiner stand minimal besser, Andreas minimal schlechter. Roland Simon stand bei komplizierter Stellung deutlich schlechter. Er hatte Material für Angriff geopfert, und zwischendurch aufgrund des Rückstands ein Remisangebot ausgeschlagen. Dann Glück für Ludwigshafen, und Pech für die sich im Abstiegskampf befindenden Mainzer : Rolands Gegner stellte glatt die Dame ein. Damit stand es 3-3.
Reiner befand sich mittlerweile im Bauernendspiel, das ziemlich nach Remis aussah. Aber wie es in Bauernendspielen so ist: Eine Ungenauigkeit und die Partie kippt. Diese Ungenauigkeit beging Reiners Gegner so dass Reiner gewann. 4-3.
Mittlerweile hatte Andreas den Druck abschütteln können und war nicht mehr in Verlustgefahr. Der Gegner bot remis an, was sofort angenommen wurde. Stand damit : Ein etwas glücliches 4,5-3,5 für Ludwigshafen.
Die Tabelle ist unverändert, wir sind auf Platz 3 in der Verfolgerposition.
Heidesheim gewann 5,5-2,5 in Pirmasens (trotz Ralf Appel), und auch Frankenthal gewann gegen 5-3 gegen den Vorletzten Wittlich.

Der Kampf verlief in zwei Phasen. Zunächst sah es gar nicht so gut aus, für Ludwigshafen. An drei Brettern opferten die Mainzer Material für Königsangriff. Stefan Johann und Richard Muckle fiehlen dem zum Opfer, Dieter Villing konnte den Angriff abwehren und die Mehrfigur nach Hause bringen. Es folgten noch zwei Remisen von Karlheinz Esswein, der sein Läuferpaar nicht zum Sieg bringen konnte, und Julius Muckle der eine etwas schlechtere Stellung in der Slawischen Abtauschvariante als Schwarzer remis hielt.
Stand nun : 2-3 für Mainz.
Reiner Junker und Andreas Lambert waren im Endspiel, Reiner stand minimal besser, Andreas minimal schlechter. Roland Simon stand bei komplizierter Stellung deutlich schlechter. Er hatte Material für Angriff geopfert, und zwischendurch aufgrund des Rückstands ein Remisangebot ausgeschlagen. Dann Glück für Ludwigshafen, und Pech für die sich im Abstiegskampf befindenden Mainzer : Rolands Gegner stellte glatt die Dame ein. Damit stand es 3-3.
Reiner befand sich mittlerweile im Bauernendspiel, das ziemlich nach Remis aussah. Aber wie es in Bauernendspielen so ist: Eine Ungenauigkeit und die Partie kippt. Diese Ungenauigkeit beging Reiners Gegner so dass Reiner gewann. 4-3.
Mittlerweile hatte Andreas den Druck abschütteln können und war nicht mehr in Verlustgefahr. Der Gegner bot remis an, was sofort angenommen wurde. Stand damit : Ein etwas glücliches 4,5-3,5 für Ludwigshafen.
Die Tabelle ist unverändert, wir sind auf Platz 3 in der Verfolgerposition.
Heidesheim gewann 5,5-2,5 in Pirmasens (trotz Ralf Appel), und auch Frankenthal gewann gegen 5-3 gegen den Vorletzten Wittlich.

 

Details hier : https://sbrp-ergebnisdienst.de/index.php?p1=0:ee:R1-17-6

 

meld5SK 1912 Ludwigshafen20933TSV Schott Mainz   II2051new4.43
1 2 Muckle,Julius 2254 7 Müller,Marco 2162 ½ ½ 0.63
2 4 Johann,Stefan 2179 6 Cremer,Kevin 2196 0 1 0.47
3 5 Junker,Reiner 2154 8 Werner,Dimo 1975 1 0 0.74
4 7 Simon,Roland 2052 10 Siebenhaar,Erich 2062 1 0 0.48
5 6 Lambert,Andreas 2148 9 Vogler,Tillmann 2160 ½ ½ 0.48
6 8 Esswein,Karlheinz 2004 15 Lisanti,Marco 2033 ½ ½ 0.46
7 9 Muckle,Richard 1927 16 Manus,Christoph 1966 0 1 0.44
8 12 Villing,Dieter 2028 19 Sulic,Kresimir 1856 1 0 0.73 

Rpf-Liga : Tabellenführer gestürzt

Heute waren wir beim Tabellenführer Sfr.Heidesheim zu Gast, eine junge Mannschaft die mit IM Johannes Carow einen der stärksten Spieler der Liga in ihrer Aufstellung haben.
Der DWZ-Schnitt war 2148 (Heidesheim) zu 2113 (Ludwigshafen).
Wir spielten im geräumigen Saal des Gemeindezentrums Heidesheim.
Nun zum Verlauf. Die ersten Ergebnisse gab es erst kurz vor der ersten Zeitkontrolle.

14:40 : Reiner Junker opferte einen Bauern um seine Figuren gegen den gegnerischen König in Position zu bringen. Es war genug Kompensation da, und als seine Gegnerin ein weiteres Bauernopfer zuliess wurde der Angriff übermächtig.
=>
1-0 für Ludwigshafen

14:50 : Andreas Lambert hatte seinen Königsflügel geschwächt und dafür Linien am Damenflügel geöffnet. Das hätte gefährlich werden können, doch der Gegner spielte nicht energisch genug und die Partie verflachte zum Remis.

1,5-0,5

15:00 : Julius Muckle verlor gegen IM Carow kurz nach der Eröffnung einen Bauern. Er verteidigte sich zunächst hartnäckig, verrechnete sich jedoch in leichter Zeitnot und stellte einen Turm ein.

1,5-1,5

15:10 : Karl-Heinz Esswein konnte seinen Raumvorteil nicht ausbauen. Alle Schwerfiguren wurden getauscht und die Partie endete Remis.

2-2

16:13 : Roland Simon liess es mit Weiss zu, dass sein Gegner einen Läufer auf e4 einpflanzte. Roland spielte dann geschickt um diesen Läufer herum, vergrösserte seinen Raumvorteil am Königsflügel und konnte einen Freibauern bilden, der letztlich entschied.

3-2

Nun liefen noch 3 Partien, die mittlerweile alle im Endspiel gelandet waren. Johannes Feldmann stand dabei sehr passiv, und es war nur die Frage ob er dass Remis hält oder verliert.
Die Stellung von Stefan Johann war sehr kompliziert, wobei er zuvor wohl etwas Vorteil hatte. Komplett auf Verlust stand Richard Muckle, dessen Gegnerin den königsindischen Angriff gegen die französische Verteidigung mustergültig vorgetragen hatte.

ca. 16:40

Richard hatte mittlerweile 2 Bauern weniger und war komplett auf die Grundreihe zurückgedrängt. Die Hoffnung war, den gegnerischen a-Bauern zu erwischen, wonach alle Bauern an einem Flügel wären. Es sah jedoch nicht gut aus, da er auch noch auf Grundreihenmatt stand (ein weisser Bauer war bis auf h6 vorgedrungen).
Die Gegnerin lies nicht das geringste Gegenspiel zu, und brachte Richard schliesslich in Zugzwang, wonach er den Springer auf ein ungedecktes Feld stellen musste.
Sie nahm den Springer, und Richard gab noch ein Schach mit seiner letzten verbliebenen Figur, dem Turm.
Langsam dämmerte es nun den Zuschauern und auch der unglücklichen Gegnerin : Patt, der Turm kann den König mit Schachs verfolgen und darf nicht genommen werden.

3,5-2,5

Die letzten Partien endeten dann relativ schnell. Stefan Johann hielt das Remis, bei Johannes Feldmann hingegen war nichts zu machen. Endstand somit 4-4.

Heidesheim rutscht damit auf den zweiten Platz hinter Frankenthal (die ihr Spiel mit 4,5-3,5 gewannen). Die Entscheidung um den Aufstieg fällt wohl im Zusammentreffen dieser beiden Mannschaften. Wir haben noch geringe Chancen, aber nur wenn Frankenthal und Heidesheim nochmal etwas abgeben.

42Sfr.Heidesheim21485SK 1912 Ludwigshafen211344new4.39
1 1 Carow,Johannes 2462 2 Muckle,Julius 2254 1 0 0.77
2 2 Wilhelm,Till 2188 3 Feldmann,Johannes 2169 1 0 0.53
3 3 Karst,Elmar 2205 4 Johann,Stefan 2179 ½ ½ 0.54
4 4 Carow,Annelen 2120 5 Junker,Reiner 2154 0 1 0.45
5 6 Klein,Christoph 2056 7 Simon,Roland 2052 0 1 0.51
6 5 Beck,Michael 2090 6 Lambert,Andreas 2165 ½ ½ 0.40
7 7 Faldum,Manfred 2040 8 Esswein,Karlheinz 2004 ½ ½ 0.55
8 8 Krannich,Annette 2026 9 Muckle,Richard 1927 ½ ½ 0.64 

Sieg gegen ersatzgeschwächte Koblenzer

Heute hatten wir die zweite Mannschaft des SV Koblenz zu Gast, die einen Platz vor uns in der Tabelle standen. Leider waren die Koblenzer aufgrund kurzfristiger Erkrankung nur zu sechst. Und bei diesen sechs Spielern mussten sie noch überwiegend auf Ersatzspieler zurückgreifen, der an 9 gemeldete Spieler wurde an Brett 2 aufgestellt.

Allerdings sind bei Koblenz auch die Ersatzspieler noch relativ gut, so dass es kein Selbstläufer war. Am Ende sprang ein 6-2 heraus, was für uns in der Tabelle den dritten Platz bedeutet. Da ich Freilos hatte, bekam ich vom Kampf wenig mit. Ich war zwischendurch weg und kam erst zurück, als nur noch Roland und Johannes spielten, die beide punkteten.

In der Tabelle liegen wir nun auf Platz drei, da Frankenthal und Heidesheim ebenfalls gewonnen habe. Immerhin haben wir einen halben Brettpunkt gegenüber Heidesheim gutgemacht.

SBRP-Ergebnisdienst Runde 4

 

 

35SK 1912 Ludwigshafen21061SV Koblenz 03/25   II194162new5.59
1 2 Muckle,Julius 2254 1 Polster,Wolfgang,Dr. 2201 0 1 0.58
2 3 Feldmann,Johannes 2169 9 Eisele,Guido 2046 1 0 0.67
3 4 Johann,Stefan 2179 7 Schäfers,Andreas 1989 ½ ½ 0.75
4 6 Lambert,Andreas 2165 10 Götz,Heiko 2077 + - k 0.62
5 7 Simon,Roland 2052 12 Kalnitsky,Michael 1957 1 0 0.63
6 8 Esswein,Karlheinz 2004 13 Prison,Helga 1531 + - k 0.95
7 9 Muckle,Richard 1927 19 Schönberger,Kay 1831 1 0 0.63
8 10 Gypser,Andreas,Dr. 2098 17 Peiter,Andre 1899 ½ ½ 0.76