Saisonübersicht 2017/2018 Oberliga bis Pfalzliga

Mittlerweile sind auf der Sbrp-Seite die Aufstellungen für die Saison 2017/2018 bis hinunter zur 1.Pfalzliga verfügbar (https://sbrp-ergebnisdienst.de/index.php?saison=17&totyp=0).

Ich habe mal über die Ligen der ersten beiden Mannschaften und die Oberliga (in die wir ja gerne aufsteigen würden) geschaut.

Oberliga Südwest

Hier ist das Besondere, dass mit 11 Mannschaften gespielt wird und es einen Absteiger mehr geben wird als sonst. Hintergrund ist, dass die SG Trier ihre Mannschaft aus der Bundesliga zurückzieht ( http://schachbundesliga.de/bundesliga/trierer-bundesligateam-zieht-um-nach-grossbritannien) und 2 Klassen tiefer antritt. In der Mannschaft sind die Spieler gemeldet, die letztes Jahr in der Rheinlandpfalzligamannschaft gespielt haben. Insofern wird Trier sicherlich schwer gegen den Abstieg zu kämpfen haben.

Rheinlandpfalzliga (Erste Mannschaft)

Auch in der Liga unserer ersten Mannschaft gibt es Überraschungen. Trier ist mit seiner zweiten Mannschaft freiwillig abgestiegen, wofür ein weiterer Aufsteiger in die Liga kommt. In der Rheinlandpfalzliga Nord hat der Meister Siershahn auf den Aufstieg verzichtet, und damit kommen die zweit- und dritt-platzierten Mannschaften hoch : Wittlich und Heimbach-Weis/Neuwied II. Den älteren Spielern aus Rheinlandpfalz ist die Hasenmühle in Wittlich sicher noch ein Begriff, dort wurden früher oft Rheinlandpfalzmeisterschaften und Lehrgänge abgehalten.

Aus der Rheinlandpfalzliga Süd kommt mit den Schachfreunden Mainz eine altbekannte Mannschaft wieder in die Liga. Absteiger aus der Oberliga ist Schott Mainz II. Das Team steht sehr stark, es ist aber abzuwarten wer von diesen Spielern wirklich spielt. Einige werden sich sicherlich in der 2.Liga festspielen, insofern günstig, dass wir sie erst in der 6.Runde haben.

1.Pfalzliga (Zweite Mannschaft)

In dieser Klasse scheint der Aufstieg - zumindest auf dem Papier - eine klare Sache zu sein. Die Zweite von Schwegenheim war wohl im letzten Jahr nicht klar genug aufgestiegen, deswegen wurde kräftig weiter eingekauft. Hier die DWZ-Liste des Vereins, der mitllerweile 22 Spieler mit DWZ über 2200 hat ( http://www.schachbund.de/verein/83415.html ). An den ersten 8 Brettern wurde für die Pfalzliga eine Europa-Auswahl gemeldet, die einen Schnitt von deutlich über 2300 hat. Selbst wenn die ersten 8 nie spielen würden, wären die 8 Ersatzspieler immer noch stark genug um ganz vorne mitzuspielen. Man scheint es wohl Ernst zu meinen. Ansonsten ist in dieser Liga noch die Fusion von Niedermohr und Hütschenhausen bemerkenswert.

Mannschaftspokal : 3-1 Sieg gegen Weilerbach

Bei hochsommerlichen Temperaturen konnten wir uns heute im Pokal gegen den SC Weilerbach mit 3-1 durchsetzen. Hier die Ereignisse in zeitlicher Reihenfolge :

12:47 : Andreas Lambert konnte gegen Peter van der Leyen seinen Druck am Damenflügel zum Sieg verdichten. Allerdings verpasste der Gegner zumindest an einer Stelle im späten Mittelspiel die Möglichkeit, starkes Gegenspiel zu erlangen.

13:10 : Johannes Feldmann gewann am Spitzenbrett gegen Ulrich Enkrodt. Johannes war mit Schwarz am Damenflügel vorgerückt, woraufhin sein Gegner versuchte, am Königsflügel gegenzuhalten. Das verlief jedoch im Sande, und Johannes brach im Zentrum durch.

13:55 : Reiner Junker überlies Piotr Trepkowski die offene d-Linie, und rückte dafür an beiden Flügeln vor. Es stellte sich heraus, dass es in der d-Linie keine Einbruchsfelder für die verdoppelten Türme gab. Reiner brach dann am Königsflügel durch und gewann im Angriff (mit Matt).

14:10 : Nach langem Wiederstand musste Hermann Krieger die Niederlage gegen Wolfgang Schaser quittieren. Er war dem Gegner in eine Eröffnungsfalle im Morra-Gambit gelaufen, und musste heftige Materialeinbussen hinnehmen. Trotzdem bereitete er dem Gegner Probleme, was sich auch im Bedenkzeitverbrauch niederspiegelte. Am Ende setzte sich das materielle Übergewicht durch.

 

Endstand damit 3-1 für Ludwigshafen.

 

 

Auslosung Runde 3 :

 

Sfr. Mainz - SK Ludwigshafen 1912
SV 03/25 Koblenz - SC Wittlich
SK Landau - SC Pirmasens
SC Heimbach-Weis/Neuwied - SC Bann I

 

Ergebnisse :

 

1 1. SK Ludwigshafen 1912 (1) - 14. SC Weilerbach (1) 3 - 1
1 17. Feldmann, Johannes (0) - 61. Enkrodt, Ulrich (0) 1 - 0
2 18. Junker, Reiner (0) - 62. Trepkowski, Piotr (0) 1 - 0
3 19. Lambert, Andreas (0) - 63. van Leyen, Peter (0) 1 - 0
4 20. Krieger, Hermann (0) - 64. Schaser, Wolfgang (0) 0 - 1
2 10. SC Wittlich (1) - 6. Sfr. Birkenfeld II (1) 3½ - ½
1 45. Comes, Bruno (0) - 33. Leyendecker, Niklas (0) 1 - 0
2 46. Terhorst, Jochen (0) - 34. Jacobs, Mario (0) 1 - 0
3 47. Klink, Udo (0) - 35. Schoele, Stephan (0) 1 - 0
4 48. Berres, Eric (0) - 36. Bohrer, Katharina (0) ½ - ½
3 18. SG Kaiserslautern (1) - 11. Sfr. Mainz (1) 1 - 3
1 69. Fick, Roland (0) - 49. Kiefer, Daniel (0) 0 - 1
2 70. Huschens, Matthias (0) - 50. Schneider, Jörg (0) 0 - 1
3 71. Martinez Fernandez, Silverio (0) - 51. Paskalutsa, Vladimir, Dr. (0) ½ - ½
4 72. Roth, Stefan (0) - 52. Sabel, Reinhard (0) ½ - ½
4 7. SC Bann I (1) - 4. SC Fehrbach (1) 2 – 2
BW: 6,5 – 3,5
1 37. Bold, Andre (0) - 29. Bordin, Igor (0) 1 - 0
2 38. Leis, Adalbert (0) - 30. Hellstern, Thomas (0) ½ - ½
3 39. Schaum, Michael (0) - 31. Breihof, Arno (0) ½ - ½
4 40. Kern, Björn (0) - 32. Jennewein, Norbert (0) 0 - 1
5 5. Sfr. Birkenfeld I (2) - 2. SV 03/25 Koblenz (1) 1 - 3
1 4. Freimuth, Dominik (½) - 21. Marquardt, Christian (0) ½ - ½
2 2. Porcher, Ernst Michael (1) - 22. Bohn, Ulrich (0) 0 - 1
3 73. Wiesen, Marcus (0) - 23. Thieme-Garmann, Alexander (0) 0 - 1
4 1. Ziegler, Mario, Dr. (0) - 24. Büscher, Ulrich (0) ½ - ½
6 16. SC Pirmasens (1) - 8. SC Bann II (1) 4 - 0
1 65. Appel, Ralf (0) - 41. Wintergerst, Johannes (0) 1 - 0
2 66. Barthel, Ansgar (0) - 42. Schneble, Rüdiger (0) 1 - 0
3 67. Gnichtel, Gerd (0) - 43. Schindler, Till (0) 1 - 0
4 68. Scherer, Frank (0) - 44. Hartmann, Tim (0) 1 - 0
7 12. SK Landau (1) - 3. SC Schifferstadt (1) 4 - 0
1 53. Karpa, Adrian (0) - 25. Faulhaber, Tobias (0) 1 - 0
2 54. Lang, Matthias (0) - 26. Biedinger, Christian (0) 1 - 0
3 55. Silber, Gerhard (0) - 27. Turner, Paul (0) 1 - 0
4 56. Nicklis, Tobias (0) - 28. Faulhaber, Reiner (0) 1 - 0
8 9. SV Multatuli Ingelheim (2) - 13. SC Heimbach-Weis/Neuwied (1) 0 - 4
1 9. Henkel, Thomas (½) - 57. Winterberg, Lukas (0) 0 - 1
2 10. Colditz, Björn (½) - 58. Roos, Thomas (0) 0 - 1
3 11. Welsch, Roland (½) - 59. Ronge, Tim Hendrik (0) 0 - 1
4 12. Wachtel, Anton (1) - 60. Rutz, Errit (0) 0 - 1

Rheinlandpfalz-Liga : Dritter Platz

Heute haben wir die Zentralrunde der Rheinlandpfalzliga ausgerichtet. Wie immer ist das ein schönes Event zum Saison-Abbschluss, bei dem sich die ganze Liga noch einmal sieht.
Spannend war es auch, vor allem an der Spitze : Der Tabellenzweite Heidesheim demontierte die Pirmasenser mit 7-1 und wahrte seine Chancen so buchstäblich bis zum Ende. Überraschenderweise lieferte Trier II dem Tabellenführer Remagen einen harten Kampf. Am Spitzenbrett gewann Barzen gegen GM Dgebuadze, und viele Partien gingen Remis aus. Beim Stand von 3,5-3,5 lief dann nur noch eine Partie. Hier hatte der Remagener Spieler war im Turmendspiel einen Bauern mehr. Tatsächlich hätte die Partie in ein theoretisches Remis-Endspiel übergehen können : Turm + g-Bauer gegen Turm bei passiver Verteidigung. Die Trierer Spielerin entschied sich jedoch für die aktive Verteidigung und verlor. Im Falle eines 4-4 wäre Heidesheim aufgestiegen, so ist es der SC Remagen, der in dieser Saison gleich 5 mal mit 4,5 gewann.

Zu unserem Abschneiden : Wie schon im letzten Jahr spielten wir in der Schlussrunde gegen die zweite Mannschaft von Koblenz, die dieses mal gegen den Abstieg spielten und relativ stark standen. So spielten an Brett 7 + 8 Spieler mit DWZ über 2100. Wir waren aber gut drauf und konnten ziemlich glatt gewinnen. Die Ergebnisse im Schnelldurchlauf :
Relativ früh einigte sich Stefan Johann mit den schwarzen Steinen auf Remis. Johannes Feldmann gewann im Königsangriff, wobei sein Gegner sich zwischendurch fast ein wenig befreien konnte. Julius Muckle bekam gegen den Stonewall seines Gegners recht schnell Spiel am Damenflügel, das er zum Sieg führte. Ein weiteres Schwarzremis erziehlte Jochen Bruch am Spitzenbrett. Andreas Gypser verwertete seine Mehrqualität in einer spannenden Partie. Reiner Junker holte das Remis zum 4,5 - 1,5.
An Brett 8 bekam Yannick Kemper bei seinem Rheinlandpfalz-Liga Debüt direkt den stärksten Gegner, den man am 8.Brett bekommen kann (DWZ 2147). Wie gewohnt spielt er aktiv und übte lange Zeit starken Druck aus. Am Ende triumphierte jedoch die zähe Verteidigung seines erfahrenen Gegners. Den Abschluss zum 5,5-2,5 setzte Andreas Lambert der einen Minoritätsangriff im Engländer durchbrachte.

In der Tabelle stehen wir nun auf Platz 3. Zumindest bei den Brettpreisen waren wir erfolgreich. Hier stand Stefan Johann schon vor der Runde als Sieger an Brett 5 fest. Er holte insgesamt 7,5 aus 9 Partien.

 

Vielen Dank an alle die mitgeholfen haben, sei es beim Auf- und Abbau, Kuchenbacken, Einkaufen, bei der Organisation oder beim Verpflegungsstand.

 

Rpf-Liga : Erste verliert gegen Frankenthal

Heute mussten wir uns leider von unseren letzten theoretischen Aufstiegschancen verabschieden. Der Heimkampf gegen Frankenthal fing etwas nervös an, da ein Frankenthaler krankheitsbedingt kurzfristig ausgefallen war und zwei weitere Spieler Probleme hatten, unser Spiellokal zu finden. Sie kamen aber glücklicherweise noch innerhalb des Zeitlimits an und die Partien konnten normal gespielt werden.

Nach einer halben Stunde stand es also 1-0 für Ludwigshafen durch einen kampflosen Sieg von Stefan Johann.
Danach lief aber nicht mehr viel zusammen. Karlheinz Esswein - mit einer Nachtschicht in den Knochen - kam mit Schwarz ziemlich unter die Räder. Julius Muckle übersah am Ende einer taktischen Variante ein Springeropfer seines Gegners. Andreas Lambert kam in einen nicht zu parierenden Angriff, der souverän zu Ende geführt wurde.
Roland Simon hatte einen überoptimistischen Angriff seines Gegners abgewehrt und kam mit einer Mehrqualität heraus - allerdings hatte der Frankenthaler Kompensation in Form von aktiven Leichtfiguren und ständig drohenden Springergabeln. Roland übersah eine starke Umgruppierung und geriet in die Defensive. Danach opferte er eine Figur für zwei Freibauern, die jedoch nicht richtig in Fahrt kamen. Er unterstützte sie mit dem König und geriet dabei in ein Mattnetz.
Gegen zwei Uhr - nach 4 Stunden Spielzeit - stand es somit 1-4 für Frankenthal.
An den restlichen Brettern sah es ganz gut für uns aus, und ein 4-4 war nicht unmöglich.
Richard Muckle hatte eine Qualität geopfert, und dafür das Läuferpaar und zwei Bauern bekommen, darunter ein starker Freibauer. Ein Remis war jederzeit drin, aber natürlich wollte er die Partie gewinnen. Leider verzettelte er sich dabei und gab den gegnerischen Türmen zu viel Aktivität, so dass er am Ende noch verlor.
Stand damit 1-5 für Frankenthal.
Reiner Junker konnte den Angriff seines Gegners parieren und führte die Mehr-Qualität zum Sieg : 2-5
Als letztes spielte unser erster Vorsitzender Andreas Gypser. Er hat in einem Endspiel Dame + Springer gegen Dame + Läufer einen minimalen Vorteil. Er konnte einen Freibauern bilden, und als der gegnerische König herbeieilte um ihn zu stoppen kam er unter Angriff, was zu Figurenverlust führte. Das dann entstehende Endspiel verwandelte Andreas nach 6,5 Stunden zum vollen Punkt.

Damit 3-5 für Frankenthal.