Pfalz-Pokal : Im Viertelfinale

Ramstein-Miesenbach war mit zwei Mannschaften im Wettbewerb und hatte in der ersten Runde gleich zwei Heimspiele : Gegen Pirmasens und gegen uns. Sie entschieden sich, die stärkere Mannschaft gegen Pirmasens antreten zu lassen. Somit hatten wir auf dem Papier die deutlich leichtere Aufgabe gegen ein Team mit einem DWZ-Schnitt im 1700er-Bereich. Trotz des grossen nominellen Unterschieds ergaben sich vier interessante Partien, die wir am Ende alle für uns entscheiden konnten : 4-0 für Ludwigshafen.

Es siegten Julius Muckle, Johannes Feldmann, Andreas Lambert und Reiner Junker.

 

Rheinlandpfalzliga - Saisonabschluss

Heute fand in Pirmasens die Zentralrunde der 1.Rheinlandpfalzliga und der 2.Rheinlandpfalzliga Süd statt. Wir spielten gegen Koblenz, und hofften auf einen Sieg der Pirmasenser gegen den Tabellenzweiten Altenkirchen - in diesem Falle wären wir aufgestiegen. Denn Landau II darf nicht aufsteigen, da Landau I in die Oberliga absteigt.

Sowohl die Pirmasenser als auch die Altenkirchener waren in Bestbesetzung angetreten, doch der Tabellenführer wurde nicht gestürzt : Die Begegnung endete 4-4 (jeweils ein Sieg, der Rest remis).
Wir gewannen letztlich ungefährdet mit 6,5-1,5 gegen die zweite Mannschaft des SV Koblenz. Jochen Bruch bezwang am Spitzenbrett den langjährigen Bundesligaspieler Dr.Polster, der dennoch den Brett-Preis für das beste Ergebnis an Brett 2 erhielt. Johannes Feldmann erreichte mit Schwarz ein sicheres Remis. Julius Muckle spielte an 3 ebenfalls Remis, allerdings etwas abenteuerlicher. Julius besetzte das Zentrum, und sein Gegner konterte lehrbuchmässig am Königsflügel. Der überraschende Angriff führte zum Qualitätsgewinn, später hatte Julius auf einmal 2 Figuren für einen Turm, Bauern wurden getauscht, Remis.
An Brett 4 kam ich (Andreas Lambert) nach zu optimistischem Spiel unter starken Druck am Königsflügel. Ich konnte jedoch immer wieder taktische Fallstricke legen, die meine Stellung gerade so am Leben hielten. In Zeitnot griff mein Gegner fehl, und ich gewann sogar noch.
An 5 bekam Stefan Johann leichten Positionsvorteil, den er sicher zum Sieg ausbauen konnte. An Brett 6 lief Reiner Junker seinem Gegner in eine vorbereitete Variante. Nach 10-12 Zügen war ein völliges Chaos auf dem Brett, und der Gegner hatte noch keine Bedenkzeit verbraucht. Etwas überraschend bot der Gegner dann in eher besserer Stellung remis an - es gab keinen Grund, das abzulehnen.
An den Brettern 7 + 8 holten Andreas Gypser und Karlheinz Esswein gewohnt sicher ihre Punkte, damit 6,5-1,5 für uns.

Am Ende liegen wir auf dem dritten Platz (s.u.). Stephan Johann und Andreas Lambert gewannen die Brettwertungen an Brett 6 und 5, Andreas Gypser holte mit 7,5/9 das beste Ergebnis der ganzen Liga (keinen Brettpreis, da er an 10 gemeldet war).

 

Die umgebenden Ligen

 

Oberliga: Von oben kommt Heidesheim in die Rheinlandpfalzliga. Die Heidesheimer hatten dabei das Pech, dass Schott Mainz gegen ihren Abstiegskonkurrenten Saarbrücken nur mit 4 Mann antrat. In der Oberliga kam es in der Schlussrunde zum Treffen der Tabellenführer : Caissa Schwarzenbach gegen SV Koblenz. Trotz zweier GMs verlor der SV Koblenz dieses Duell, und die Schwarzenbacher steigen auf.

2.Rheinlandpfalzligen: In der Liga Süd lies sich der SC Bellheim gegen den Tabellenletzten die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und wird im nächsten Jahr in der Rheinlandpfalzliga spielen. Aus der Rheinlandpfalzliga Nord setzte sich der SC Remagen souverän durch. Kein Wunder, bei 2 GMs, einem IM und zwei FMs im Team.

Damit haben wir in der nächsten Saison drei neue starke Mannschaften in der Liga, die damit noch ausgeglichener wird.

 

1 SK Landau   II   - 4.5 4 6 5 6 5.5 4.5 4.5 2056 9 15 40
2 SK Altenkirchen +   2.5 4 1.5 4.5 4.5 4.5 5 4.5 2063 9 13 39
3 SK 1912 Ludwigshafen 3.5 5.5   4.5 3.5 7 6.5 3 5 5 2114 9 12 43½
4 SC Pirmasens 1912 4 4 3.5   4 5.5 3.5 4 6 4.5 2005 9 10 39
5 SK Frankenthal 2 6.5 4.5 4   3.5 3.5 6 4 4.5 2053 9 10 38½
6 SG Trier   II 3 3.5 1 2.5 4.5   5 2 4.5 5.5 1941 9 8 31½
SV Koblenz 03/25   II 2 3.5 1.5 4.5 4.5 3   4.5 3.5 4.5 2025 9 8 31½
8 TSV Schott Mainz   III 2.5 3.5 5 4 2 6 3.5   3.5 5 1970 9 7 35
9 SV Spr.Siershahn 3.5 3 3 2 4 3.5 4.5 4.5   2 2011 9 5 30
10 SC Landskrone 3.5 3.5 3 3.5 3.5 2.5 3.5 3 6   1941 9 2 32

 

 

Rheinlandpfalz-Liga : Sieg gegen Tabellen-Letzten

Heute spielten wir gegen Landskrone, mit 2:8 Mannschaftspunkten das Tabellenschlusslicht bilden. Allerdings ist auch diese Mannschaft - wie alle in dieser ausgeglichenen Liga - nicht zu unterschätzen : gleich viermal verloren sie denkbar knapp mit 3,5:4,5.

Die Begegnung startete unglücklich für uns, später lief aber alles glatt.

11:30 : Roland Simon zog seine Damenflügelbauern früh nach vorne um Raum zu gewinnen. Im Gegenzug blieb er in der Entwicklung zurück und hatte sich Felderschwächen eingehandelt. In dieser brisanten Situation übersah er eine gefährliche Fesselung, die seiner Gegner noch verstärken konnte bis es kein Entrinnen gab.

Stand : 0-1 für Landskrone.

13:30 : Johannes Feldmann gewinnt mit Schwarz und gleicht die Partie aus. Von dieser Partie habe ich wenig mitbekommen, da ich in Zeitnot war.
Stand : 1-1

13:45 : In der Zeitnotphase einigte sich Julius Muckle auf Remis. Er hatte ein vielversprechendes Opfer auf f7 gebracht, was jedoch in ein remisliches Endspiel mündete.
Stand : 1,5-1,5
14:15 : Andreas Gypser hatte Recht früh ein Endspiel mit vorteilhafter Bauernstruktur erreicht. Das ging in ein Turmendspiel mit einem Turm auf der 7.Reihe über, hier holte Andreas souverän den vollen Punkt.
Stand : 2,5-1,5
14:10 : Jochen Bruch hatte am Spitzenbrett einen Bauern mehr, jedoch waren nur noch wenige Steine übrig und alle Bauern auf einem Flügel. Hier gab es kein Durchkommen : Remis.
Stand : 3-2
14:22 : Stefan Johann konnte gegen Ralph Ottstadt (in den 80ern der Mitautor eines legendären Buches über die Aljechin-Verteidigung) aus der Eröffnung trotz weisser Steine nichts herausholen und musste eher vorsichtig sein. Er hielt die Stellung aber ohne grössere Probleme Remis.
Stand : 3,5-2,5
15:00 : Reiner Junker hatte in einem Leichtfigurenendspiel das Läuferpaar gegen zwei Springer. Aufgrund der geschlossenen Stellung war hier nur Remis drin.
Stand : 4-3
15:10 : In einer langen komplizierten Partie gewann Andreas Lambert ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern, er hatte dabei die Dame gegen Turm und Springer.

 

Endstand damit 5:3 für Ludwigshafen. Wir sind damit auf jeden Fall weiterhin dritter (die Ergebnisse sind noch nicht alle gemeldet) und können auf einen Ausrutscher von Altenkirchen (in dieser oder der nächsten Runde) hoffen um an diesen noch vorbeizuziehen.

Rheinlandpfalzliga : Lokalderby verloren

Wir haben heute das Lokalderby in Frankenthal mit 3,5-4,5 verloren. Beide Mannschaften waren leicht ersatzgeschwächt.

 

Die Ergebnisse gibt es mittlerweile hier : https://ssl-account.com/sbrp-ergebnisdienst.de/?p1=0:pa:R1-15-7

 

Altenkirchen hat gegen den Tabellenletzten mit 4,5-3,5 gewonnen und ist nun alleiniger zweiter hinter Landau. Wir sind mit 3 anderen Mannschaften im Verfolgerpulk mit der besten Brettwertung.

 

Zum Spielverlauf : 

 

12:05 : Brett 8 : Krieger-Härtner remis.

Härtner führte mit Weiss eine Blockade des Königsflügels durch, so dass es für Hermann Krieger kein Durchkommen gab.

13:30 : Brett 5 : Johann-Mäurer 1-0

Stefan Johann transformierte ein Damenbauernspiel in eine günstige Marozcy-Struktur. Unter steigendem Druck griff Mäurer fehl.

13:35 : Brett 1 : Muckle-Syska 0-1

In einem Stonewall versuchte Julius am Damenflügel voranzukommen. Sein erfahrener Gegner konterte am Königsflügel, worauf Julius das Zentrum öffnete. Die Verteidigung war schwer zu führen und kostete Julius viel Bedenkzeit. Am Ende der Zeitnotphase kippte die Partie zu Gunsten des Frankenthalers.

13:40 : Brett 7 : Simon - Stein 0-1

Roland übersah ein taktische Wendung (Zwischenzug) die einen Bauern bei schlechterer Stellung kostete. Er versuchte dann noch einiges, und hatte zu einem Zeitpunkt 3 Figuren für die Dame, jedoch waren die gegnerischen Freibauern zu viel.

13:45 : Brett 2 : Fulea-Bruch remis

Ein ereignisreiches Remis in einer Sizilianischen Partie, in der es hin- und herging, und in der Jochen zu einem Zeitpunkt sogar auf Matt stand.

14:03 : Brett 6 : Kühn-Gypser remis

Die beiden Vereinsvorsitzenden lieferten sich ein heisses Duell, in dem Kühn teilweise 3 Bauern geopfert hatte. Am Ende der Zeitnotphase waren nur noch Schwerfiguren und jeweils drei Bauern am Königsflügel übrig.

14:30 : Brett 3 : Lambert-Syrov remis

Die Begegnung gab es schon ein paar Tage vorher auf dem Neustädter Pfalzopen, damals hatte Syrov das bessere Ende für sich. Auch hier fing es gut für ihn an, aufgrund eines Rechenfehlers vergab er aber seinen Vorteil. Es ergab sich ein Turmendspiel, in dem keine Seite Fortschritte machen konnte.

15:00 Brett 4 : Tresch-Junker remis

Auch hier ging am Ende nichts mehr. Reiner hatte 2 Türme gegen Dame und Bauer. Er konnte zwar problemlos eine Festung errichten, Gewinnversuche waren aber nicht drin.

 

Damit 3,5-4,5 für Frankenthal.