Spielbetrieb

Sieg zum Saisonauftakt

Mission completed!

 

Die 2. Mannschaft der Zwölfer setzt sich mit 4,5 zu 3,5 gegen Schwegenheim II durch. Die längsten Partien an den ersten 3 Brettern endeten hart umkämpft in der Verlängerung mit Remisen.

 

Unser Neuzugang Karl-Heinz Böhler setzte sich an Brett 6 gegen seinen Gegner durch. Auch einen schönen Sieg errang Jürgen Buchäckert im Königsangriff gegen seinen jungen Kontrahenten am 8. Brett. Peter Pham erlangte am Brett 5 aus der Eröffnung heraus starken Angriff. Sein Gegner versuchte noch unter einem Qualitätsopfer in eine verteidigbare Stellung zu kommen – ohne Erfolg.

Geschlagen geben mussten sich Uwe Alex (Brett 4) und Martin Larsch (Brett 7). Uwe kam im beschleunigten Drachen als Schwarzer im Königsangriff unter die Räder und Martin hat sich in aussichtsreicher Stellung einen "Überseher" geleistet, der ihn die Partie kostete.

Heiß umkämpfte Remisen gab es an den 3 Spitzenbrettern. Stefan Simon opferte an Brett 1 gegen Pascal Flierl einen Bauern, konnte aber aus der lang anhaltenden Desorganisation der schwarzen Stellung letztlich keinen Sieg erringen. Aber Pascal hatte auch keinen Spaß in der Partie. Hans Kelchner spielte gegen das gemeldete Spitzenbrett Gelledin und zeigte diesem wie man mit den schwarzen Steinen aus einer slawischen Stellung nach und nach sich in eine ausgeglichene und später vorteilhafte Stellung laviert. Am Ende wurde ein den Mannschaftssieg sicherndes Remise eingewilligt. Schmeichelhaft für den Schwegenheimer.

 

Weiter so!!!

Erwachsenentraining mit dem Schachtherapeuten

Ab 20.30. wird dann der Schachtherapeut gewohnt unterhaltsam das Erwachsenentraining übernehmen. Diesmal wird es um das Französische Flügelgambit gehen. Alle interessierten Schachfreunde und -innen sind herzlich willkommen.

Lesung aus der Schachklub Chronik

Liebe Schachfreunde, am 21.10. ist sogar ein Doppelprogramm für Sie vorgesehen. Um 19.30. Uhr wird Herr Arnold einige Auszüge aus der frisch erschienenen Chronik der Jahre 1912-45. vortragen. Es handelt sich um ein sehr interessantes Werk, das die Anfangsjahre unseres Vereins humorvoll und sachlich informativ darstellt. Bitte Seien Sie pünktlich und schneien Sie nicht lautstark mitten in der Lektüre hinein. Der Vorstand würde sich sehr freuen, Sie zu diesem interessanten Schachabend bei uns begrüßen zu dürfen.

Knapper Sieg beim Aufsteiger

In dieser Runde mussten wir auswärts beim Vfr Koblenz spielen, eine relativ junge Mannschaft die im letzten Jahr aufgestiegen war. Es war also ein Duell Absteiger gegen Aufsteiger. Der DWZ-Schnitt der angetretenen Spieler sah uns leicht favorisiert (2083 zu 2042). Nach drei Stunden waren die Partien von Johannes Feldmann und Stefan Erdmann verflacht, zwei Remis waren die logische Folge. Dann ging es noch vor der Zeitkontrolle Schlag auf Schlag : Zunächst kassierten wir an den zwei Spitzenbrettern eine Doppelnull. Reiner Junker wurde im Angriff überrannt, während Andreas Lambert in einer Partie mit ungewöhnlicher Materialverteilung nicht präzise genug spielte. Am Ende opferte der Gegner eine Figur und konnte die schwache Grundreihe zum Sieg nutzen. Den Gegentreffer besorgte Stefan Johann, der das zu optimistische Spiel seines Opponenten in einer eher trockenen Stellung überzeugend bestrafte. Als nächstes punktete Roland Simon, indem er die Rochadestellung seines Gegners aufriss und unabwendbar Matt drohte. Karl-Heinz Eßwein steuerte nach abwechslungsreichem Spiel den vierten Punkt bei. Inzwischen hatte Andreas Gypser in einem eher vorteilhaften Endspiel eine Figur eingestellt, und es sah zu diesem Zeitpunkt nach einem 4-4 aus. Als schon kaum jemand mehr damit rechnete, revanchierte sich sein Gegner indem er einen ganzen Turm stehen liess (Doppelangriff auf König und Turm durch den Läufer). Den Punkt liess er sich dann nicht mehr nehmen, somit Endstand (etwas glücklich) : 5-3. Die Einzelergebnisse wie immer auf den Seiten des SbRP.

Partie im Fokus

Eine Dame geht zur Sache!

In Runde 5 gelingt Ralf Kissel auf dem Staufer-Open in Schwäbisch-Gmünd ein blitzsauberer Sieg mit den weißen Steinen. Sehenswert sind die entscheidenden Manöver mit der Dame.

So siegt man in der 2. Mannschaft

Hier eine Partie unseres Schachfreundes Hans Kelchner aus dem Mannschaftskampf gegen Dahn I, in der er seinen Gegner meisterlich an die Leine legt.

Partie des Tages

Hier eine Partie unseres Schachfreundes Stefan Simon aus dem Mannschaftskampf gegen Ramstein-Miesenbach I.

.