Spielbetrieb

Mannschaftskampf Senioren Frankenthal II gegen Ludwigshafen 1912

Wenn man vorher auf die Tabelle schaute, würde man ein klares 0:4 vorhersagen. Aber Frankenthal 2 wehrte sich mit Händen und Füssen dagegen. Karlheinz war als erster fertig. 1:0 für Ludwigshafen.

Der Rest ist Formsache – Denkste. Der Gegner von Dieter an Brett 1 mit 500 DWZ Punkten schlechter gewann einen Bauern uns setzte Dieter stark unter Druck. Die Partie von Hermann war lange Zeit Remis. Meine Partie, eine französiche Abtauschvariante, wurde vom Gegner mit Druck und Angriff vorgetragen. Es war auf Grund der vielen Drohungen für mich leicht einen Fehler zu machen. Für die Partie benötigte ich 42 Minuten Bedenkzeit. Zeit genug um Fehler zu vermeiden. Den Fehler machte mein Gegner. Er stellte eine Figur ein und ich stand klar auf Gewinn.

Hermann hatte mittlerweile durch sein starkes Druckspiel die Partie in eine Gewinnstellung verwandelt. Nur Dieter stand noch kritisch. Der Gegner hatte einen Bauern mehr und dazu noch Angriff.

Mein Gegner stellte den Kampf nach 42 Zügen ein und gab auf. 2:0 für Ludwigshafen. Mittlerweile hatte Hermann eine derartige Stellung auf das Brett gezaubert, daß sein Gegner auch sich keine Chancen mehr ausrechnete und aufgab. 3:0 für Ludwigshafen.

Dieter stand immer noch sehr kritisch. Hermann und ich analysierten im Nebenraum unsere Partien mit Stockfisch. Als wir nach einer halben Stunde uns wieder die Partie von Dieter anschauten, sahen wir, daß er eine Qualität gewonnen hatte und auf Remis stand. Der Gegner war jedoch derart frustiert, daß sich die Partie gedreht hatte und machte einen schlechten Zug, der Dieter in die Gewinnzone einkehren lies. Der Gewinn war nicht leicht zu sehen. Aber mit seinen genialen Zügen, zeigte Dieter seinem Gegner, daß er keine Chance auf ein Remis mehr hatte. Nach fast 2 Stunden war somit der 4:0 Sieg für Ludwigshafen eingefahren.

 

 

Schon der 3. 4:0 Sieg in dieser Saison! Lediglich gegen Neustadt ein knapper Sieg.

 

Wenn es so weiterläuft, dann heißt auch dieses Jahr wieder der Seniorenmeister im Pfälzischen Schachverein Ludwigshafen 1912!

 

angMannschaft12345678910DWZSpielePunkteBrt.Pkt.
1 SG Ludwigshafen   4 4 4 1983 4 8 14½
2 SG Pirmasens 1912   2 4 2 3 1962 5 8 13½
SG Frankenthal   3 4 4 1945 4 8 13½
4 SG Speyer-Schwegh (S) 1   3 3 1755 5 8 13
5 SG Thallichtenberg 2 0 1   1609 5 3 7
6 SG PSV Neustadt   3 1855 4 2
7 SG Deidesheim/SH LU 0 0 1   1759 4 2
8 Schifferstadt/Waldsee 0 2 1   1578 4 1
9 SG Frankenthal   II 0 1 0 ½   1400 5 0 3
10

Rpf-Liga : Tabellenführer gestürzt

Heute waren wir beim Tabellenführer Sfr.Heidesheim zu Gast, eine junge Mannschaft die mit IM Johannes Carow einen der stärksten Spieler der Liga in ihrer Aufstellung haben.
Der DWZ-Schnitt war 2148 (Heidesheim) zu 2113 (Ludwigshafen).
Wir spielten im geräumigen Saal des Gemeindezentrums Heidesheim.
Nun zum Verlauf. Die ersten Ergebnisse gab es erst kurz vor der ersten Zeitkontrolle.

14:40 : Reiner Junker opferte einen Bauern um seine Figuren gegen den gegnerischen König in Position zu bringen. Es war genug Kompensation da, und als seine Gegnerin ein weiteres Bauernopfer zuliess wurde der Angriff übermächtig.
=>
1-0 für Ludwigshafen

14:50 : Andreas Lambert hatte seinen Königsflügel geschwächt und dafür Linien am Damenflügel geöffnet. Das hätte gefährlich werden können, doch der Gegner spielte nicht energisch genug und die Partie verflachte zum Remis.

1,5-0,5

15:00 : Julius Muckle verlor gegen IM Carow kurz nach der Eröffnung einen Bauern. Er verteidigte sich zunächst hartnäckig, verrechnete sich jedoch in leichter Zeitnot und stellte einen Turm ein.

1,5-1,5

15:10 : Karl-Heinz Esswein konnte seinen Raumvorteil nicht ausbauen. Alle Schwerfiguren wurden getauscht und die Partie endete Remis.

2-2

16:13 : Roland Simon liess es mit Weiss zu, dass sein Gegner einen Läufer auf e4 einpflanzte. Roland spielte dann geschickt um diesen Läufer herum, vergrösserte seinen Raumvorteil am Königsflügel und konnte einen Freibauern bilden, der letztlich entschied.

3-2

Nun liefen noch 3 Partien, die mittlerweile alle im Endspiel gelandet waren. Johannes Feldmann stand dabei sehr passiv, und es war nur die Frage ob er dass Remis hält oder verliert.
Die Stellung von Stefan Johann war sehr kompliziert, wobei er zuvor wohl etwas Vorteil hatte. Komplett auf Verlust stand Richard Muckle, dessen Gegnerin den königsindischen Angriff gegen die französische Verteidigung mustergültig vorgetragen hatte.

ca. 16:40

Richard hatte mittlerweile 2 Bauern weniger und war komplett auf die Grundreihe zurückgedrängt. Die Hoffnung war, den gegnerischen a-Bauern zu erwischen, wonach alle Bauern an einem Flügel wären. Es sah jedoch nicht gut aus, da er auch noch auf Grundreihenmatt stand (ein weisser Bauer war bis auf h6 vorgedrungen).
Die Gegnerin lies nicht das geringste Gegenspiel zu, und brachte Richard schliesslich in Zugzwang, wonach er den Springer auf ein ungedecktes Feld stellen musste.
Sie nahm den Springer, und Richard gab noch ein Schach mit seiner letzten verbliebenen Figur, dem Turm.
Langsam dämmerte es nun den Zuschauern und auch der unglücklichen Gegnerin : Patt, der Turm kann den König mit Schachs verfolgen und darf nicht genommen werden.

3,5-2,5

Die letzten Partien endeten dann relativ schnell. Stefan Johann hielt das Remis, bei Johannes Feldmann hingegen war nichts zu machen. Endstand somit 4-4.

Heidesheim rutscht damit auf den zweiten Platz hinter Frankenthal (die ihr Spiel mit 4,5-3,5 gewannen). Die Entscheidung um den Aufstieg fällt wohl im Zusammentreffen dieser beiden Mannschaften. Wir haben noch geringe Chancen, aber nur wenn Frankenthal und Heidesheim nochmal etwas abgeben.

42Sfr.Heidesheim21485SK 1912 Ludwigshafen211344new4.39
1 1 Carow,Johannes 2462 2 Muckle,Julius 2254 1 0 0.77
2 2 Wilhelm,Till 2188 3 Feldmann,Johannes 2169 1 0 0.53
3 3 Karst,Elmar 2205 4 Johann,Stefan 2179 ½ ½ 0.54
4 4 Carow,Annelen 2120 5 Junker,Reiner 2154 0 1 0.45
5 6 Klein,Christoph 2056 7 Simon,Roland 2052 0 1 0.51
6 5 Beck,Michael 2090 6 Lambert,Andreas 2165 ½ ½ 0.40
7 7 Faldum,Manfred 2040 8 Esswein,Karlheinz 2004 ½ ½ 0.55
8 8 Krannich,Annette 2026 9 Muckle,Richard 1927 ½ ½ 0.64 

1. Pfalzliga: Niederlage beim hohen Favoriten Speyer-Schwegenheim für die 2. Mannschaft

Am 5. Spieltag trat die 2. Mannschaft in der 1. Pfalzliga bei Speyer-Schwegenheim 2 an. Die Gastgeber waren im DWZ Durchschnitt mehr als 250 Punkte (!) besser als wir und es gab dann auch die zu erwartende Niederlage. Mit 2:6 haben wir uns aber dennoch nicht schlecht verkauft (statistisch wäre eine 6,5:1,5 Niederlage zu erwarten gewesen).

Im Einzelnen:

Nach 45 Minuten musste Yannick an Brett 2 mit Schwarz die Segel streichen; er verlor eine Qualität und endete in einer aussichtslosen Stellung. Stand: 0:1

Karl Heinz Böhler kam mit Schwarz nicht gut aus der Eröffnung. Sein Gegner Enrico Krämer konnte den Raumvorteil und Druck auf die schwarze Stellung immer weiter ausbauen. Stand: 0:2.

An Brett 3 spielte Dieter Villing mit Weiß gegen die frischgebackene Senioren-Weltmeisterin (Altersklasse: 50+) Elvira Berend. Sie kam mit Schwarz angenehmer aus der Eröffnung und Dieters Springer verlor einige Zeit dabei, einen Bauern auf a7 einzusammeln. Am Ende stand ein Endspiel mit zwei Minusbauern auf dem Brett, das nicht mehr zu halten war. Stand: 0:3

An Brett 4 spielte Hans Kelchner gegen den Mann von Elvira Berend. Fred Berend versuchte mit Weiss die Initiative zu übernehmen. Nachdem Hans eine Möglichkeit zum Damentausch falsch abschätzte bekam der Schwegenheimer großen Vorteil, den er in einen vollen Punkt umwandeln konnte. Stand: 0:4.

Gerhard Wetzel spielte an Brett 4 gegen Pascal Flier. Er kam gut aus einer Nimzowitsch-Indischen Verteidigung mit Weiss heraus und bekam Spiel am Königsflügel. Schließlich gelang es ihm eine Zugwiederholung zu forcieren. Stand: 0,5:4,5.

Ujup Murseli spielte mit Weiss gegen einen Sizilianer von Oliver Prestel. Zeitweise hatte er gute Kontrolle des Zentrums, aber schließlich lief er doch in einen Konter seines Gegners, der bis jetzt 5 Punkte aus 5 Spielen erreicht hat. Stand: 0,5:5,5.

An Brett 1 kam die Spanisch Abtausch-Variante aufs Brett. Andreas Gypser (Weiss) hatte das Glück, das er die vom Gegner- IM Sarakauskas- gewählte Variante sehr gut kannte. Schwarz konnte längere Zeit nicht voll ausgleichen und Weiss hatte eine sehr angenehme Stellung mit klaren Plänen. Kurz vor der Zeitkontrolle verzichtete Andreas dann auf weitere Gewinnversuche und wickelte in ein ausgeglichenes Läuferendspiel ab, das er dann auch leicht Remis hielt- Gourmet-Schach vom Allerfeinsten! Stand: 1:6.

Den Höhepunkt des Tages aus unserer Sicht setzte aber Hermann Krieger, der mit Schwarz in einer holländischen Partie das Heft von Anfang an in der Hand hielt und diesen Vorteil bis ins Turmendspiel mitnahm. Dies war dann leicht gewonnen. Endstand: 2:6

In der Tabelle sind wir nach zwei Niederlagen in Folge zwar jetzt auf Platz 4 abgerutscht, aber im kommenden Jahr greifen wir wieder an und nehmen Platz 2 noch einmal ins Visier!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blitzturnier : Jochen Bruch gewinnt Jahreswertung

Am letzten Spieltag der Serie des Dr.-Karl-Thurners-Blitzturniers zeigte sich Jochen Bruch wieder einmal als souveräner Turniersieger. Julius Muckle bewies, dass er zu ebenfalls zu Recht den zweiten Platz belegt und holte 7,5 Punkte aus acht Partien.

 

Blitzmeister 2017 ist damit Jochen Bruch Herzlichen Glückwunsch!

 

 

Dr. -Karl-Thurner-Blitzturnier 2017
Platz Name Jan Feb Mär April Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Rnd Summe
1 Bruch, Jochen FM 88,9 91,7 100,0 100,0 81,8 71,4 100,0 62,5 8 696,3
2 Muckle, Julius 71,4 68,8 66,7 70,8 66,7 73,1 64,3 100,0 85,7 93,8 10 630,3
3 Johann, Christof Dr.   85,7 58,3 75,0 65,4 72,7 85,7 50,0 42,9 68,8 9,0 561,6
4 Vohmann, Wolfgang 50,0 64,3 81,3 50,0 83,3 61,5 36,4 42,9 42,9 57,1 68,8 11 516,4
5 Muckle, Richard 50,0 43,8 77,8 62,5 25,0 46,2 50,0 71,4 42,9 62,5 10 464,2
6 Esswein, Karlheinz 66,7 71,4 68,8 4,2 33,3 61,5 68,2 57,1 8 431,3
7 Junker, Reiner 33,3 62,5 61,1 58,3 50,0 26,9 27,3 14,3 8 333,7
8 Lambert, Andreas 81,3 42,3 81,8 71,4 4 276,9
9 Derlich, Manfred 33,3 14,3 25,0 27,8 66,7 0,0 22,7 14,3 42,9 9 246,9
10 Dickel, Gisbert 33,3 27,8 46,2 40,9 42,9 37,5 6 228,5
11 Misini, Burhanudin 80,8 86,4 2 167,1
12 Uhrig, Udo 37,5 7,1 27,8 29,2 36,4 5 137,9
13 Murseli, Ujup 45,8 30,8 36,4 3 113,0
14 Morawietz, Dieter 95,8 1 95,8
15 Kissel, Ralf 12,5 27,8 16,7 11,5 14,3 12,5 6 95,3
16 Heimann, Leo 35,7 44,4 2 80,1
17 Zielenski, Horst 45,8 1 45,8
18 Kemper, Yannick 9,1 14,3 2 23,4
19 Hetzer, Volkhard 18,8 1 18,8
20 Fischer, Reinhardt 15,4 1 15,4
22 Sebastian Bruch 7,1 6,3 2 13,4
21 Riess, Matthias 8,3 1 8,3
23 Simon, Stefan 38,5 37,5 2 5,0
24 Larsch, Alexander 0,0 1 0,0
25 Disqué, Thomas 0 0,0
26 Die besten 8 Turniere werden gewertet 0 0,0
27     0 0,0

2. Schnellschachturnier am Di, 12. Dezember ab 19.00 h im Klubheim

Am kommenden Dienstag, 12. Dezember veranstalten wir zum 2. Mal unser neues Schnellschachturnier! Ab 19.00 h spielen wir 5 Runden Schweizer System mit 15 min Bedenkzeit pro Person. Dem Sieger winken 15 Euro und dem besten Gastspieler 10 Euro! Wir hoffen auf viele Teilnehmer!

!. Pfalzliga: Unerwartete Niederlage gegen Schifferstadt

In der 1. Pfalzliga gab es gegen Aufsteiger Schifferstadt heue eine unerwartete Niederlage- Nachdem wir mit 6:0 Punkten in die Saison gestartet waren, gingen wir optimistisch in die Partie gegen Schifferstadt.

 

Hermann Krieger holte nach knapp 90 Minuten mit Schwarz ein Remis und an Brett 3 konnte Hans Kelchner mit Schwarz gehen Christian Senk ebenfalls ein Unentschieden erreichen. Damit sah der Kampf zunächst vielversprechend aus. Yannick Kemper erreichte gegen das Französisch seines Gegners eine Angriffstellung und konnte in der Zeitnot seine Initiative in einen ganzen Punkt ummünzen (2:1 für uns). Dann kippten plötzlich zwei "gewonnene" Stellungen in komplette Verluststellungen. Gerhard Wetzel hatte seinen Gegner eigentlich komplett überspielt, aber geriet in eine Mattfalle. Ujup Murseli machte einen Fingerfehler und stellte in überlegener Stellung einen ganzen Turm weg! Er kämpfte zwar noch lange aber der Punkt war weg. Karlheinz Böhler kam nicht gut aus der Eröffnung heraus. Das Blackmar-Diemer Gambit seines Gegners war heute besser als die schwarze Verteidigung. Burhan Misini gewann mit Weiß gegen die Aljechin Verteidigung seines Gegners Alexander Pelt. An Brett 1 verlor Andreas Gypser in der Schottischen Partie mit Schwarz . Nachdem er in der Eröffnung überrascht worden war, kam er trotzdem in ein gutes Mittelspiel und nach Damentausch auch in ein akzeptables Endspiel. Hier spielte er aber ungenau und verlor die Partie dann doch noch. Endstand: 3:5- kein guter Tag für unsere zweite Mannschaft. In zwei Wochen geht es in Speyer-Schwegenheim gegen den noch verlustpunktfreien Tabellenführer.     

Sieg gegen ersatzgeschwächte Koblenzer

Heute hatten wir die zweite Mannschaft des SV Koblenz zu Gast, die einen Platz vor uns in der Tabelle standen. Leider waren die Koblenzer aufgrund kurzfristiger Erkrankung nur zu sechst. Und bei diesen sechs Spielern mussten sie noch überwiegend auf Ersatzspieler zurückgreifen, der an 9 gemeldete Spieler wurde an Brett 2 aufgestellt.

Allerdings sind bei Koblenz auch die Ersatzspieler noch relativ gut, so dass es kein Selbstläufer war. Am Ende sprang ein 6-2 heraus, was für uns in der Tabelle den dritten Platz bedeutet. Da ich Freilos hatte, bekam ich vom Kampf wenig mit. Ich war zwischendurch weg und kam erst zurück, als nur noch Roland und Johannes spielten, die beide punkteten.

In der Tabelle liegen wir nun auf Platz drei, da Frankenthal und Heidesheim ebenfalls gewonnen habe. Immerhin haben wir einen halben Brettpunkt gegenüber Heidesheim gutgemacht.

SBRP-Ergebnisdienst Runde 4

 

 

35SK 1912 Ludwigshafen21061SV Koblenz 03/25   II194162new5.59
1 2 Muckle,Julius 2254 1 Polster,Wolfgang,Dr. 2201 0 1 0.58
2 3 Feldmann,Johannes 2169 9 Eisele,Guido 2046 1 0 0.67
3 4 Johann,Stefan 2179 7 Schäfers,Andreas 1989 ½ ½ 0.75
4 6 Lambert,Andreas 2165 10 Götz,Heiko 2077 + - k 0.62
5 7 Simon,Roland 2052 12 Kalnitsky,Michael 1957 1 0 0.63
6 8 Esswein,Karlheinz 2004 13 Prison,Helga 1531 + - k 0.95
7 9 Muckle,Richard 1927 19 Schönberger,Kay 1831 1 0 0.63
8 10 Gypser,Andreas,Dr. 2098 17 Peiter,Andre 1899 ½ ½ 0.76 
.