Spielbetrieb

Pfalz Open 2018

Vom 09.02. bis zum 13.02. wurde in Neustadt an der Weinstraße in inzwischen bewährter Konstellation das 9. Pfalz Open zur Austragung gebracht. Mit einer Gesamtzahl von 512 Teilnehmern wurde nach eigenem Bekunden ein neuer Rekord erzielt. Von den Turniergruppen A (9 Runden), B und C (jeweils 7 Runden) war insbesondere die erste international besetzt, regelrechte Delegationen kamen aus Belgien, China und Polen. Unser Verein war mit fünf Spielern am Start.

Favorit im Turnier A war der Ungar Ferenc Berkes (Weltranglistenposition 74), der freilich keine großen Risiken auf sich nahm und nach gediegenem Spiel den geteilten zweiten Rang erreichte. Mit einem halben Punkt Vorsprung gewann der in letzter Zeit erfolgreiche junge Großmeister Toms Kantans. Vor der Schlussrunde hatte, eigentlich überraschend, IM Christopher Noe (SC Eppingen) vorne gelegen. Er wurde jedoch von Kantans in einem originellen Endspiel (vier Bauern gegen die Dame) besiegt.

Die beste Platzierung der teilnehmenden Zwölfer erzielte Julius Muckle als 47. mit 5,5/9. Julius positionierte sich mit anfänglichen 3,5/4 im Verfolgerfeld und konnte in der 5. Runde ein schlechteres Endspiel gegen den Großmeister Nikola Nestorovic halten, was auf eine positive Entwicklung der Spielstärke hindeutet. Leider verlor er in der vorletzten Runde unglücklich, so dass kein noch besseres Resultat heraussprang.

Auch ich (5/8) erzielte ein Ergebnis von +2. Ich konnte die zweite Runde nicht mitspielen (wurde aber irrtümlich trotzdem ausgelost) und stieß erst später wieder zum Geschehen. Danach lief es ziemlich gut, so konnte ich montags den jungen indischen FM Madhan Barath in einer dramatischen Partie schlagen. Insgesamt holte ich gegen die Spieler mit besserer Zahl fünfzig Prozent.

Ein starkes Turnier spielte Yannick Kemper (4,5/9), wenn man bedenkt, dass alle Gegner mindestens 200 Elo mehr hatten! Yannick gewann in der ersten und dritten Runde und konnte auch in seinen Remispartien gut mithalten.

Letzteres gilt auch für Richard Muckle (3/9), der zwar im Unterschied zu Yannick noch keinen Partiegewinn verbuchte, aber durchaus auch im Rahmen seiner Rating-Erwartung agierte.

Das wiederum gilt ebenso für unseren Mann im B-Turnier, Ralf Kissel (3,5/7). Für den früher bei uns aktiven Ibrahim Halabi (SK Frankenthal) bedeutete das gleiche Ergebnis hingegen einen klaren Schritt nach vorn.

 

Jahres Blitzturnier Dr. Thurner Memorial

Dies ist die aktuelle Tabelle von Januar und Februar 2018.

 

Dr. -Karl-Thurner-Blitzturnier 2018 Jan Feb
Platz Name Jan Feb Mär Rnd Summe   Pkte. Pkte.
                                     
1 Vohmann, Wolfgang 57,1 91,7                     2 148,8   4 11
2 Dickel, Gisbert 57,1 41,7                     2 98,8   4 5
3 Derlich, Manfred 42,9 41,7                     2 84,5   3 5
4 Esswein, Karlheinz   83,3                     1 83,3     10
5 Bruch, Jochen FM 75,0                       1 75,0   3  
6 Johann, Christof Dr.   66,7                     1 66,7     8
7 Kemper, Yannick 28,6 25,0                     2 53,6   2 3
8 Junker, Reiner   0,0                     1 0,0     0

Jugendversammlung 2018: Mark Bendel und Melanie Wille als Jugendsprecher gewählt

Am 23. Januar 2018 fand die diesjährige Jugendversammlung des SK Ludwigshafen statt. Die anwesenden 16 Kinder und Jugendlichen wählten u.a. die neuen Jugendvertreter: Jugendsprecher wurde Mark Bendel und seine Stellvertreterin Melanie Wille. Martin Köbsel gab seine erneute Kandidatur zum Jugendwart des Schachklubs bekannt und die Kinder und Jugendlichen bestätigten ihn einstimmig.

Für 2018 ist wieder ein Jugendausflug geplant. Die Klubmeisterschaft der Kinder und Jugendlichen soll wieder an einem Samstag voraussichtlich im November ausgetragen werden.

Mitgliederversammlung 2018: Dr. Andreas Gypser als 1. Vorsitzender wiedergewählt; Markus Weber bleibt 2. Vorsitzender

Am Freitag, 26. Januar fand die jährliche Mitgliederversammlung des SK Ludwigshafen 1912 im Klubheim statt. Mehr als 20% der Mitglieder fanden sich ein, um u.a. den Vorstand des Schachklubs neu zu wählen. Die Wahlen gelten jeweils für die kommenden zwei Jahre. Als 1. Vorsitzender wurde Dr. Andreas Gypser einstimmig wiedergewählt, ebenso Markus Weber als 2. Vorsitzender. Kassenwart bleibt Reiner Junker. Neu als Schriftführer ist Johannes Feldmann (bisher Pressewart). Für die Organisationsleitung konnte Jan Cerny gewonnen werden, der den bisherigen Organisationsleiter Horand Rittersbacher ersetzt. Neu besetzt - allerdings mit einem bekannten Gesicht- auch das Amt des Shogiwartes, das nach einigen Jahren Pause jetzt wieder von Oliver Orschiedt besetzt wir und das Amt von Alexander Larsch übernimmt. Die weiteren Funktionen: Spielleiter: Manfred Derlich, Jugendwart: Martin Köbsel, Materialwart: Yannick Kemper, Problemschach: Franz Pachl, Bücherwart: Ralf Kissel, Unbesetzt bleiben die Ämter des Seniorenwartes, Frauenwartes und Pressewartes. Hermann Krieger (Senioren) und Christine Frotscher (Frauen) scheiden damit ebenfalls aus dem Vorstand aus. Alle ausscheidenden Vorstandsmitglieder wurden mit einem Weinpräsent geehrt.

Ansonsten verlief die Mitgliederversammlung in harmonischer Art und Weise. Wir wünschen dem neuen Vorstand für die kommenden zwei Jahre eine glückliche Hand bei der Lenkung der Vereinsgeschicke!

 

2018 01 26 MV Vorstand

 

von links nach rechts: Organisationsleiter Jan Cerny, 2. Vorsitzender Markus Weber, Shogiwart Oliver Orschiedt, Materialwart Yannick Kemper, Jugendwart Martin Köbsel, Kassenwart Reiner Junker, Spielleiter Manfred Derlich und 1. Vorsitzender Dr. Andreas Gypser; Es fehlen: Schriftführer Johannes Feldmann, Problemschachwart Franz Pachl, Bücherwart Ralf Kissel

Erste Mannschaft gewinnt knapp gegen starke Mainzer

Der Kampf verlief in zwei Phasen. Zunächst sah es gar nicht so gut aus, für Ludwigshafen. An zwei Brettern opferten die Mainzer Material für Königsangriff. Stefan Johann und Richard Muckle fiehlen dem zum Opfer. Dieter Villing gelang es, die Dame für einen Turm zu fangen - da war die Partie im Grunde entschieden. Der Mainzer brachte danach noch ein Figurenopfer, was aber erwartungsgemäss nicht zum Erfolg führte. Es folgten noch zwei Remisen von Karlheinz Esswein, der sein Läuferpaar nicht zum Sieg bringen konnte, und Julius Muckle der eine etwas schlechtere Stellung in der Slawischen Abtauschvariante als Schwarzer remis hielt.
Stand nun : 2-3 für Mainz.
Reiner Junker und Andreas Lambert waren im Endspiel, Reiner stand minimal besser, Andreas minimal schlechter. Roland Simon stand bei komplizierter Stellung deutlich schlechter. Er hatte Material für Angriff geopfert, und zwischendurch aufgrund des Rückstands ein Remisangebot ausgeschlagen. Dann Glück für Ludwigshafen, und Pech für die sich im Abstiegskampf befindenden Mainzer : Rolands Gegner stellte glatt die Dame ein. Damit stand es 3-3.
Reiner befand sich mittlerweile im Bauernendspiel, das ziemlich nach Remis aussah. Aber wie es in Bauernendspielen so ist: Eine Ungenauigkeit und die Partie kippt. Diese Ungenauigkeit beging Reiners Gegner so dass Reiner gewann. 4-3.
Mittlerweile hatte Andreas den Druck abschütteln können und war nicht mehr in Verlustgefahr. Der Gegner bot remis an, was sofort angenommen wurde. Stand damit : Ein etwas glücliches 4,5-3,5 für Ludwigshafen.
Die Tabelle ist unverändert, wir sind auf Platz 3 in der Verfolgerposition.
Heidesheim gewann 5,5-2,5 in Pirmasens (trotz Ralf Appel), und auch Frankenthal gewann gegen 5-3 gegen den Vorletzten Wittlich.

Der Kampf verlief in zwei Phasen. Zunächst sah es gar nicht so gut aus, für Ludwigshafen. An drei Brettern opferten die Mainzer Material für Königsangriff. Stefan Johann und Richard Muckle fiehlen dem zum Opfer, Dieter Villing konnte den Angriff abwehren und die Mehrfigur nach Hause bringen. Es folgten noch zwei Remisen von Karlheinz Esswein, der sein Läuferpaar nicht zum Sieg bringen konnte, und Julius Muckle der eine etwas schlechtere Stellung in der Slawischen Abtauschvariante als Schwarzer remis hielt.
Stand nun : 2-3 für Mainz.
Reiner Junker und Andreas Lambert waren im Endspiel, Reiner stand minimal besser, Andreas minimal schlechter. Roland Simon stand bei komplizierter Stellung deutlich schlechter. Er hatte Material für Angriff geopfert, und zwischendurch aufgrund des Rückstands ein Remisangebot ausgeschlagen. Dann Glück für Ludwigshafen, und Pech für die sich im Abstiegskampf befindenden Mainzer : Rolands Gegner stellte glatt die Dame ein. Damit stand es 3-3.
Reiner befand sich mittlerweile im Bauernendspiel, das ziemlich nach Remis aussah. Aber wie es in Bauernendspielen so ist: Eine Ungenauigkeit und die Partie kippt. Diese Ungenauigkeit beging Reiners Gegner so dass Reiner gewann. 4-3.
Mittlerweile hatte Andreas den Druck abschütteln können und war nicht mehr in Verlustgefahr. Der Gegner bot remis an, was sofort angenommen wurde. Stand damit : Ein etwas glücliches 4,5-3,5 für Ludwigshafen.
Die Tabelle ist unverändert, wir sind auf Platz 3 in der Verfolgerposition.
Heidesheim gewann 5,5-2,5 in Pirmasens (trotz Ralf Appel), und auch Frankenthal gewann gegen 5-3 gegen den Vorletzten Wittlich.

 

Details hier : https://sbrp-ergebnisdienst.de/index.php?p1=0:ee:R1-17-6

 

meld5SK 1912 Ludwigshafen20933TSV Schott Mainz   II2051new4.43
1 2 Muckle,Julius 2254 7 Müller,Marco 2162 ½ ½ 0.63
2 4 Johann,Stefan 2179 6 Cremer,Kevin 2196 0 1 0.47
3 5 Junker,Reiner 2154 8 Werner,Dimo 1975 1 0 0.74
4 7 Simon,Roland 2052 10 Siebenhaar,Erich 2062 1 0 0.48
5 6 Lambert,Andreas 2148 9 Vogler,Tillmann 2160 ½ ½ 0.48
6 8 Esswein,Karlheinz 2004 15 Lisanti,Marco 2033 ½ ½ 0.46
7 9 Muckle,Richard 1927 16 Manus,Christoph 1966 0 1 0.44
8 12 Villing,Dieter 2028 19 Sulic,Kresimir 1856 1 0 0.73 

Klubpokalturnier 2018

 

 

Klubpokalturnier 2018

 

SK Ludwigshafen 1912

 

um den

 

E d m u n d – E i c h e l – P o k a l

KO-System

 

Meldeschluss, Auslosung und 1. Runde :

 

 

Freitag, 16.02.2018, 20:00 Uhr

 

Die nächsten Runden:

13.04.18

22.06.18

31.08.18

Evtl. notwendige weitere Termine werden rechtzeitig bekanntgegeben.

 

Bedenkzeit: 2 h/40 Züge; ½ h für den Rest der Partie

 

Bei Remis werden zwei Blitzpartien (zu Beginn mit vertauschten Farben

gegenüber der Partie) gespielt, bei Gleichstand weiter wie bisher mit jeweils wechselnden Farben bis zur nächsten Gewinnpartie.

 

Teilnahmeberechtigt sind ausschließlich Mitglieder des SK Ludwigshafen 1912.

Der Pokalsieger 2018 qualifiziert sich für das A-Turnier der Klubmeisterschaft.

 

 

Anmeldung: Eintrag in die Meldeliste oder

Info + Anmeldung: Manfred Derlich 0621/54 58 94 01 oder

Klubheim 0621/69 44 89

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Homepage: www.schachklub-ludwigshafen.de

Schach und Shogi gemeinsam- ein geglücktes Experiment

Am ersten Samstag im Jahr tragen wir traditionell unser Schnellschachturnier und seit einigen Jahren auch das Neujahrsturnier im Shogi aus. Bisher immer getrennt in der Aula der BBS Wirtschaft 1 und im Klubheim, in diesem Jahr zum ersten Mal gemeinsam in der BBS Wirtschaft 1.

Bereits um 10 h morgens begannen unsere Shogifreunde mit ihrem Wettbewerb. Es waren fünf Runden nach Mc Mahon System angesagt. Mc Mahon unterscheidet sich vom Schweizer System dadurch, dass man in jeder Partie gegen ungefähr gleichstarke Gegner antritt und sich so die Rangliste langsam hoch oder runterspielt. Es hatten sich 30 Spieler zum Turnier eingefunden, darunter einige sehr starke Spieler aus dem Mutterland des Shogi-Japan. Nach beendeten Partien sah man die Shogi-Jünger auch an den bereits aufgebauten Schachbrettern- da gab es keine Berührungsängste. Ab 12.00 h trafen dann die Teilnehmer des Schachturniers nach und nach ein und kibitzten auch neugierig bei dem vielen noch unbekannten Spiel. Einige nutzten später die Pausen, um die Regeln zu lernen und erste Schritte auf dem Shogibrett zu machen.

Das Shogiturnier war dann gegen 17.00 h beendet und die Shogifreunde nutzten eine Pause zwischen zwei Runden des Schachturniers dann um ihre Sieger zu küren. Die Schachspieler hatten danach das Spiellokal wieder für sich und kämpften noch bis ca. 21 h um die Preise. Besonders zu erwähnen ist der erneute Sieg des 12ers Wolfgang Vohmann gegen IM Dieter Morawietz. Bereits im Vorjahr war ihm dieses Kunststück gelungen und so auch wieder in diesem Jahr.

Den ersten Preis gewann ohne Niederlage mit fünf Siegen und zwei Remis IM Vadim Chernov. Auf dem geteilten zweiten und dritten Platz folgten Tobias Bärwinkel (SK Landau) und IM Solonar (Heusenstamm) beide mit 5,5 Punkten, wobei der Landauer die bessere Zweitwertung aufwies.

Das Verfolgerfeld der Spieler mit fünf Punkten führte dann IM Dieter Morawietz (Köln) vor Oleg Yakovenko (Niederkirchen) und Lokalmatador Andreas Lambert als bestem 12er auf Platz 6 an.

Die Ratingpreise gewannen: DWZ <2000: Johannes Esterluss (Lorsch) vor Dr. Rudolf Benninger (Heusenstamm); DWZ <1800: Philipp Scholz (SC Ramstein) vor Gisbert Dickel (Schachhaus Ludwigshafen); DWZ <1500: Klaus Overhoff (SK Mannheim) vor Stephan Lorch (SF Heidelberg).

Besonders zu erwähnen ist die Küche, die durch japanische Spezialitäten wie einen Eintopf und Onigiri glänzte. Eine willkommende Ergänzung zu den altbekannten belegten Brötchen.

Auch der grüne Tee wurde von den sonst nur Kaffee gewohnten Teilnehmern sehr gut angenommen.

 

Die einhellige Meinung war, dass diese Veranstaltung sehr gegelückt war. Die Aula der BBS war gut gefüllt und der Blick über den Zaun hat Shogi Spielern und Schachspielern gleichermaßen gefallen. Es wird mit Sicherheit eine Neuauflage geben!

 

 

.